Herzlich Willkommen

… beim Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA und TiSA. Wir  setzen uns aktiv für einen fairen und gerechten Welthandel ein. Das heißt auch, dass die so genannten „Freihandelsabkommen“ TTIP, CETA, TISA, Jefta und noch viele andere verhindert werden.

Mit dieser Homepage informieren wir  über uns, unsere Ziele und Aktionen und darüber, wie Kontakt mit uns aufgenommen werden kann. Viel Spaß beim Stöbern!

————————————————————————

Wie geht es weiter? TTIP, TISA, CETA, JEFTA… oder gerechter Welthandel?

Nach wie vor ist CETA von Deutschland noch nicht ratifiziert. Im Moment ist nicht bekannt, wann dies im Bundestag abgestimmt wird. Die EU verhandelt eine ganze Serie neuer Handelsabkommen, z.B. mit Indonesien, Japan und dem südamerikanischen Mercosur-Staatenbund. Information zum Stand dieser Verhandlungen sind auf den Seiten von Foodwatch und Powerhift zu finden: weitere Informationen hier

Unsere nächste Veranstaltung zum Thema am 24. Oktober 2018: Fairer Welthandel statt „Frei“handel

Unter dem Titel „Fairer Handel für Mensch und Natur – Alternatives Handelsmandat anstelle fragwürdiger Freihandelsabkommen“ hier eine Sendung von Radio X: Sendung vom 26.1.2018.


Erster Frankfurter Chorflashmob: Frankfurt erhebt seine Stimme! 

Eine klasse Aktion hat das Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA und TISA im September 2017 auf dem Römerberg gemacht. Die IG Metall ist über den DGB Stadtverband Mitglied des Bündnisses (https://ffmgegenttip.wordpress.com).  Mit dabei war der Frankfurter  Oberbürgermeister Peter Feldmann. Die Aktion war Teil eines bundesweiten Aktionstages vor der Bundestagswahl (http://www.ceta-aktionstag.de).

 Das Video kann in der Spalte rechts mit einem Klick gestartet werden sowie hier angesehen und runtergeladen werden: <klick>

Das Bündnis hatte zudem einen Fragebogen mit 10 Fragen zum Thema an die Frankfurter Parteien gesandt. Die Auswertung findet ihr hier:

synopse titelWieviel CETA steckt in den Parteien?

Informationen zur Bundestagswahl

Hier nachlesen und/oder zum Nachlesen herunterladen:

Synopse_Bündnis_030917

 


Gemeinsame Abschlusserklärung der zweiten TTIPunfairHandelbar Strategie- und Aktionskonferenz

Zur allgemeinen Information verlinken wir hier zur Abschlusserklärung der zweiten TTIPunfairHandelbar Strategie- und Aktionskonferenz vom 24./25.03.2017.
Hier der Link: http://berliner-wassertisch.info/abschlusserklaerung-konferenz-2017/

Die Abschlusserklärung wurde im Rahmen der zweiten TTIPunfairHandelbar Strategie- und Aktionskonferenz am 24./25.03.2017 in Kassel verabschiedet.

Erklärung als pdf

Nächste Konferenz: 15. und 16. Juni in Frankfurt

____________________________________________________________

Neues zu CETA von attac: CETA: Abkommen gegen Kritiker demokratisch nicht durchsetzbar / Forderungen Belgiens müssen in Vertrag aufgenommen werden

Pressemitteilung
Attac Deutschland
Frankfurt am Main, 27. Oktober 2017

* CETA: Abkommen gegen Kritiker demokratisch nicht durchsetzbar

* Forderungen Belgiens müssen in Vertrag aufgenommen werden /
EU-Kommission, nicht Kanada, beharrt auf Schiedsgerichten / Zeit für
Neustart der EU-Handels- und Investitionspolitik

Auch nach der Einigung zwischen der belgischen Zentralregierung mit
Wallonien und Brüssel ist CETA nach Einschätzung von Attac nicht in
trockenen Tüchern. Das globalisierungskritische Netzwerk fordert, die
Bedingungen Belgiens in den Vertrag aufzunehmen und alle Punkte im
Abkommen zu entfernen, die Sonderrechte für Konzerne vorsehen sowie die
Handlungsfähigkeit von Parlamenten und Regierungen massiv einschränken.
Dazu zählen insbesondere die Schiedsgerichte und die regulatorische
Kooperation.

Die Regionen Wallonien und Brüssel sowie die französisch- und die
deutschsprachige Gemeinschaft haben angekündigt, den Vertrag nicht zu
ratifizieren, sollte das in Kapitel 8 des Abkommens festgelegte
Schiedsgerichtssystem so bestehen bleiben. Anders als auch von der
Bundesregierung behauptet, besteht dabei nicht Kanada, sondern die
EU-Kommission darauf, die Schiedsgerichte beizubehalten, wie der
wallonische Ministerpräsident Paul Magnette der französischen Zeitung
Libération berichtete
(www.liberation.fr/planete/2016/10/24/sur-le-ceta-les-petits-etats-n-auraient-que-le-droit-de-se-taire_1524091).

„Der Widerstand aus Belgien zeigt: CETA wird auf demokratischem Weg
nicht gegen seine Kritiker durchsetzbar sein“, stellt Roland Süß vom
bundesweiten Attac-Koordinierungskreis fest. „Die EU-Kommission und
nationalen Regierungen müssen sich entscheiden: Entweder sie nehmen die
Kritik großer Teile der europäischen Zivilgesellschaft an der
Freihandelspolitik der EU ernst und ändern den Vertrag substanziell.
Oder sie versuchen, CETA mit seinen fatalen Auswirkungen auf Demokratie
und Rechtsstaat auf Biegen und Brechen durchzuboxen, wie es
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag in den
Tagesthemen angekündigt hat. Damit würden sie die Demokratie und das
Vertrauen in das europäische Projekt weiter schwer beschädigen.“

Die Auseinandersetzung um CETA und TTIP bietet laut Attac die Chance,
einen grundsätzlichen Neustart der EU-Handels- und Investitionspolitik
auf einer breiten demokratischen Basis einzuleiten. Roland Süß: „Im
Zentrum stehen müssen Arbeitnehmerechte, soziale Gerechtigkeit,
ökologische Nachhaltigkeit und Demokratie. Nationale Parlamente und das
Europäische Parlament müssen bereits bei der Erteilung von
Verhandlungsmandaten einbezogen und die Verhandlungen selbst unter
Einbindung der Parlamente und zivilgesellschaftlicher Organisationen
geführt werden.“

Für Rückfragen:

* Roland Süß, Attac-Koordinierungskreis, Tel. 0175 2725 893

Weitere Informationen:

* Mehr als 3 Millionen Unterschriften gegen TTIP und CETA:
www.attac.de/ebi

* 2000 TTIP- und CETA-freie Kommunen in der EU:
www.attac.de/ttip-in-kommunen

* Kampagne „Do the CETA Check“:
www.attac.de/ceta-check

* Hintergrundinformationen zu CETA:
www.attac.de/kampagnen/freihandelsfalle-ttip/hintergrund/ceta/

————————————————
Frauke Distelrath
Pressesprecherin Attac Deutschland
————————————————
Post: Münchener Str. 48, 60329 Frankfurt/M
Tel.: 069 900 281-42; 0151 6141 0268
Mail: presse@attac.de, Fax: 069 900 281-99
————————————————
_______________________________________

Um diese Mailingliste abzubestellen oder die E-Mail-Adresse zu ndern, besuchen Sie bitte:
https://listen.attac.de/mailman/listinfo/attac-d-presse

Alle Pressemitteilungen von Attac Deutschland (mit Suchfunktion) finden Sie unter http://www.attac.de/presse

Neu: Als RSS-Feed gibt es die Presseinfos unter http://www.attac.de/presse/rss/

———————————————————————–

Am 17.9.16 um 12 Uhr ist es soweit: Wir demonstrieren in Frankfurt

TTIP2016_Banner_1920x1080_FFM4

————————————————————

Advertisements
Das Bündnis Frankfurt gegen TTIP, CETA u. TISA trifft sich regelmäßig :

Nächstes Treffen am 11. Juni 2018, wie gewohnt um 19 Uhr bei der IG Metall im DGB Haus II, Seiteneingang, erster Stock

 

Erster Frankfurter Chor-Flashmob am 06.09.2017 auf dem Römerberg
Kontakt
Anfragen, Vorschläge, Rückmeldungen oder Kritik?
Mail an:
buendnis[at]frankfurt-gegen-ttip.de
Archiv